Freitag, 9. September 2016

[Rezension] Zorn und Morgenröte von Renee Ahdieh

Bildrechte am Cover: One Verlag

Autor: Renee Ahdieh
Erscheinungsdatum: 12. Februar 2016
Genre: Fantasy, Märchenadaption
Seitenzahl: 400 Seiten
Preis: 16,99€

Reiheninfo:



3. Noch nicht bekannt!

Kurzbeschreibung:

Chalid, der grausame und viel zu junge Herrscher von Chorasan, erwählt jeden Tag ein Mädchen welche er zur Frau nimmt. Und jeden Morgen, bei Sonnenaufgang, lässt er sie hinrichten. Bis Shahrzad auftaucht, die sich freiwillig meldet. Shahrzad möchte um jeden Preis überleben, ausgerechnet mit Geschichten erzählen. Denn sie hat einen Plan! Die beiden könnten unterschiedlicher nicht sein und doch werden sie magisch von einander angezogen. Wird es Shahrzad gelingen zu überleben und ihren Plan in die Tat umzusetzen?

Meine Meinung zum Buch:

Ich war sehr gespannt auf dieses Buch, mit dem orientalischen Touch. Den Prolog mal außen vor genommen bin ich leider nicht ganz so gut in dieses Buch reingekommen. Es war ein wenig zäh und ich hatte zu viele Fragen, die zu langsam beantwortet wurden. Außerdem bin ich anfänglich nicht so gut mit den vielen außergewöhnlichen Namen, die ich nicht mal aussprechen kann, klar gekommen. Nach ein paar Seiten allerdings hat mich das Buch dann endlich in den Bann gezogen. Immer mehr wurden Pläne, Vergangenheit und Gefühle preisgegeben. Ohne gleich alles auf einmal zu beantworten. Ein paar Fragen sind unbeantwortet geblieben, das brauchte ich aber um mich an das Buch zu fesseln. Ich wollte immer schneller wissen wie es weitergeht. Der orientalische Touch wurde nicht übertrieben oder aus der Nase gezogen, genauso stelle ich mir den Orient vor. ACHTUNG: Ganz mieser Cliffhanger am Ende des Buches!

Zitat:

"Du erwartest aufrichtig von mir, in einer Welt ohne Luft zu atmen?" S. 354

Charaktere:

Chalid: So, kommen wir zum Prolog, denn der war superwichtig! Ohne den Prolog hätte ich Chalid von Anfang an mit ganz anderen Augen gesehen. Da ich aber von vorne herein wusste, das er die Grausamkeiten nicht aus Juchz und Dollerei macht, habe ich immer mit ihm mitgefiebert. In der Hoffnung das Shahrzad ihren Plan nicht ganz so schnell in die Tat umsetzt. Bein genauen hinschauen, sieht man das er tief im Inneren, ein ganz liebevoller, freundlicher und glücklicher Mensch sein könnte.

Shahrzad: Anfänglich kommt Shahrzad als sehr selbstbewusste, starke Frau rüber. Doch der Schein trügt. In Wirklichkeit ist sie oft auch ziemlich unsicher und hat Angst. Leider wurde das manchmal so ausgeschmückt, dass es nicht mehr authentisch ist. Sonst finde ich sie als Charakter sehr toll und ehrlich. Sie setzt sich für die Wahrheit ein, bevor sie noch etwas unüberlegtes tut.

Tarik: Tarik und ich waren uns von anfang an nicht sonderlich grün. Leider finde ich das er eine Persönlichkeit ist, der versucht die Frauen zu unterdrücken. Über Shahrzads Kopf hinweg fällt er Entscheidungen, die sie nicht gutheißen würde. Das passt mir nicht. Punkt. Außerdem macht er sich keine Gedanken um ihre Gefühle. Er ist in seiner Sicht der Dinge eingefahren.

Despina: Auch nach dem auslesen des Buches, weiß ich noch nicht so recht was ich von der Magd halten soll. Das ganze Buch durchweg und auch jetzt noch schwirrt mir nur eine Frage durch den Kopf: Ist sie jetzt Freund oder Feind? 

Schreibstil:

Sehr gewöhnungsbedürftig! Auf keinen Fall schlecht, aber es brauch seine Zeit um den Schreibstil zu verinnerlichen und flüssig lesen zu können. Wie oben schon gesagt, sind die Namen nicht die leichtesten.

Cover:

 



Ich liebe, liebe, liebe es! Erstmal die Farbe! Dann das Gold und die gesamte Aufmachung. Es ist auf jeden Fall ein wunderschöner Hingucker.








Fazit:

Nach ein bisschen Eingewöhnungszeit ein wundervolles Buch, mit einer Reise in den Orient. Ein paar kleine, verzeihbare Fehler bei den Protagonisten, aber sehr empfehlenswert.

Eure Lea <3

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen