Sonntag, 21. August 2016

Schule des Schreibens #9

Inspirationsquellen? Woher nehme ich mir meine Ideen für neue Buchprojekte?

Bildrechte: Schule des Schreibens

Dieser Beitrag sollte dieses Mal tatsächlich wieder ein bisschen kürzer werden. Denn eigentlich schießen mir die Ideen von ganz alleine durch den Kopf. Ich möchte euch aber ein bisschen erzählen wann dies passiert und was mache ich währenddessen, denn so ein kleines Muster zeichnet sich doch schon ab. Los gehts:

  • Am häufigstens kommen mir Ideen, wenn ich unterwegs bin. Also zu dem undenkbar schlechtesten Zeitpunkt. Leider vergesse ich ganz oft mein Notizbuch zuhause, d.h. mein Handy ist voll gemüllt mit ganz vielen Notizen und das überall wo ich grad rankomme. Unterwegs heißt ja nicht gleich unterwegs! Bei mir kommen diese Gedankenblitze wenn ich alleine bin und dann entweder auf den Bus warte oder irgendwo zufuß hingehe. Da habe ich den Kopf ganz besonders frei und meine Gedanken fließen von ganz alleine.
  • Zweiter wichtiger Punkt: Musik! Eigentlich ist das sogar der wichtigste Punkt. Denn ich höre immer und ständig Musik. Egal ob ich lese, schreibe, unterwegs bin, Haushalt mache, dusche, koche, u.s.w. Es gibt noch unmöglich viele Situation wo ich Musik höre. Sie gehört halt zu meinem Leben hinzu. Und da ich mit Musik (& Gerüchen) am meisten mit meiner Vergangenheit verbunden bin, ist es nur logisch das meine Gedanken natürlich einen Höhenflug erleben. Es gibt Songs die mich noch heute zum Weinen bringen, auch wenn das dazugehörige Erlebnis schon Jahre zurück liegt. Andersherum gibt es natürlich auch Songs die mich zum tanzen bringen, weil ich mich an was sehr erfreuliches oder lustiges erinnere
  • Wenn mein Kopf dann tatsächlich mal eine Buch oder Blog Idee zusammengespinnt hat, kommt auch schon die Recherche (bei einem Blogbeitrag) oder Pinterest (bei einer Buchidee). Bei Pinterest suche ich mir Fotos die mit der Stimmung der Idee passen oder ich habe schon eine genaue Vorstellung der Protas, dann werden Personen bei Pinterest gesucht. Naja es ist noch alles möglich und so nimmt meine Idee langsam Form an. 
  • Und jetzt wird auch schon geschrieben!
Zu jeder Buchidee (und das sind einige) gibt es mindestens einen Song, den ich damit verbinde. Beim Schreiben wird dann auch vermehrt genau dieser Song (oder auch die Songs) gehört. Hier mal ein paar Beispiele:








So das wars jetzt auch schon wieder für heute. Mir ist gerade noch aufgefallen, das es meistens deutsche Songs sind die mir Inspiration geben. 

Nächsten Sonntag: Aufschieberitis! Wie fange ich bloß an? Meine Tipps um endlich mit dem ersehnten Buch anzufangen!
Eure Lea <3

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen